Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Empfangsseite Startseite Auftritt in Groß St. Martin Maiansingen_2011 Projektchor-CV_Bonn-Rhein-Sieg Satzung FranzLiszt Konzerte Termine Proben Vermischtes Verein Über uns 75 Jahre Jubiläum Unsere Musik Projektarbeit Mitmachen-Mitsingen Bildergalerie Kontakt Gästebuch Verbindung Impressum Archiv_2009 

Satzung

MÄNNER-GESANG-VEREIN"LIEDERKRANZ" WALDORFGEGR. 1924 E. V.MITGLIED DES DEUTSCHEN SÄNGERBUNDESVEREINSSATZUNG desMänner-Gesang-Vereins "Liederkranz" 1924 Waldorf e.V. FASSUNG VOM 03. MÄRZ 2002 § 1 Name und Sitz des VereinsDer Verein führt den Namen Männer-Gesang-Verein "Liederkranz" 1924 Waldorf e. V., hat seinen Sitz in Bomheim-Waldorf und ist in dasVereinsregister des Amtsgerichts Bonn eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. § 2 Zweck des VereinsZweck des Vereins ist die Pflege des Chorgesangs. Dazu hält der Chor regelmäßig Chorproben ab, veranstaltet Konzerte und stellt sich mitseinem Singen in den Dienst der Öffentlichkeit. Geselligkeit soll dieses Ziel vertiefen helfen. Der Verein erfüllt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts » steuerbegünstigte Zwecke« der Abga-benordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mittelndes Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungbegünstigt werden. Die Erfüllung des Vereinszweckes geschieht ohne Bevorzugung einer politischen oder konfessionellen Richtung. § 3 MitgliederDer Verein besteht aus singenden und fördernden Mitgliedern. Singendes Mitglied kann jeder stimmbegabte Sangesfreund sein.Förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die die Bestrebungen des Chores unterstützen will, ohne selbst zusingen.Um die Aufnahme in den Verein ist beim Vorstand schriftlich oder mündlich nachzusuchen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.Lehnt der Vorstand den Aufnahmeantrag ab, so steht dem Betroffenen die Berufung gegenüber der Mitgliederversammlung offen. Dieseentscheidet endgültig. § 4 Rechte und Pflichten der MitgliederMit der Aufnahme in den Verein anerkennt das Mitglied die Satzung; es verpflichtet sich, Satzungsregelungen und Beschlüsse der Ver-einsorgane zu befolgen. Alle volljährigen Mitglieder haben aktives und passives Wahlrecht. Jugendliche Mitglieder haben aktives Wahl-recht, passives Wahlrecht nur für die Wahl des Jugendsprechers.Alle Mitglieder haben die Interessen des Vereins zu fördern; die singenden Mitglieder außerdem die Pflicht regelmäßig an den Chorprobenteilzunehmen. Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag pünktlich zu entrichten. Gleiches gilt für einen vonder Mitgliederversammlung aus besonderem Anlass beschlossenen Umlagesatz. § 5 Beendigung der MitgliedschaftDie Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, durch Tod oder durch Ausschluss. Mit der Be-endigung der Mitgliedschaft erlöschenalle Ansprüche an den Verein. Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche oder mündliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer vierteljährlichenKündigungsfrist zum Ende eines Kalenderjahres. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das ausscheidende Mitglied zur Bezahlung des Mitglieder-beitrages verpflichtet. Über den Ausschluss eines Mitgliedes, der nur bei groben Verstößen gegen die Vereinsinteressen zulässig ist, entscheidet der Vorstand ineiner Vorstandssitzung. Vor einem solchen Beschluss ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sichzu äußern. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschrie-benem Brief bekannt zumachen. Gegen den Beschluss steht dem Mitglied die Berufung zur Mitglie-derversammlung zu. Die Berufung muss innerhalb einer Fristvon einem Monat ab Zugang des eingeschriebenen Briefes beim Vorstand eingelegt werden. Die Mitgliederversammlung, die über dieBerufung entscheidet, ist innerhalb von zwei Monaten nach Eingang der Berufungsschrift einzuberufen. Macht ein Mitglied von derBerufung keinen Gebrauch, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungsbeschluss mit der Folge, dass eine gerichtliche Anfechtungnicht mehr möglich ist.§ 6 BeiträgeDer Verein erhebt laufende Beiträge, deren Höhe und Fälligkeit von der Mitgliederversammlung festgesetzt werden. In besonderen Fällen kann die Mitgliederversammlung die Erhebung einer Umlage beschließen. Der Vorstand ist berechtigt, auf Antrag Beitragserleichterungen zu gewähren. § 7 Organe des VereinsOrgane des Vereins sind die MitgliederversammIung der Vorstand. § 8 Die MitgliederversammlungDie Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Laufe eines Geschäftsjahres durch den Vorstand einzuberufen. Eine außerordentlicheMitgliederversammlung ist einzuberufen auf Beschluss des Vorstands (einfache Mehrheit) oder wenn mindestens ein Drittel der Mitgliederoder die Mehrheit der singenden Mitglieder dies beantragt. Jede Mitgliederversammlung ist wenigstens vierzehn Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Diese wirdvom Vorstand festgelegt Jedes Mitglied ist berechtigt, Anträge einzubringen. Diese Anträge sind acht Tage vor der Mitglie-derversammlung schriftlich und begründetbeim Vorstand einzureichen. Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die erschienene Anzahl der Mitglieder beschlussfähig,wenn der erste oder zweite Vorsitzende anwesend sind.Die Mitgliederversammlung wird vom Ersten Vorsitzenden oder dessen Vertreter geleitet. Alle Beschlüsse, sofern nicht Gesetz oder Satzungetwas anderes sagen, werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, durch den Schriftführer protokolliert und von diesemund dem Vorsitzenden unterzeichnet. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung eines Antrags. Der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung unterliegen:• Entgegennahme und Genehmigung des Jahresberichtes und der Jahresabrechnung des vorangegangenen Geschäftsjahrs, • Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Vorstandes, • Wahl des Vorstandes; • Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge und eventueller Umlagen, • Anträge der Mitglieder, • Satzungsänderungen, • Auflösung des Vereins, • Entscheidung über die Berufungen nach §§ 3 und 5 der Satzung, • Ernennung von Ehrenmitgliedern, • Entgegennahme des musikalischen Berichtes des Chorleiters. § 9 Der VorstandDer Vorstand besteht ausdem geschäftsführenden Vorstand,dem Chorleiter,dem Beirat. Dem geschäftsführenden Vorstand gehören ander Vorsitzende,der stellvertretende Vorsitzende,der Schriftführer,der Kassenwart. Der geschäftsführende Vorstand ist Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes während der Wahlzeit aus, so übernimmt auf Beschluss des Vorstands eines derübrigen Mitglieder die Geschäfte des Ausgeschiedenen bis zur satzungsgemäßen Neuwahl des Vorstands. Der Beirat wird gebildet aus • dem stellvertretenden Kassenwart, • dem stellvertretenden Schriftführer, • einem Vertreter der fördernden Mitglieder, • einem Jugendsprecher (nur wenn mehr als 5 singende jugendliche Mitglieder dem Verein zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung angehören erforderlich), • zwei Notenwarten, • einem Vertreter der Fahnenabordnung. Der Vorstand wird auf zwei Jahre gewählt.Der Vorstand fast seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich odermündlich einberufen werden. Die Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich niederzulegen und vom Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen. §.10 Der ChorleiterDer Chorleiter wird durch den Vorstand berufen. Er hat auf der Mitgliederversammlung Antrags- und Rederecht.§ 11 Auflösung des VereinsDie Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen Mitgliederversammlung mit Zustimmung von drei Vierteln der erschienenenMitglieder beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretendeVorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren.Das nach Beendigung der Liquidation verbleibende Vereinsvermögen fällt an die Caritas mit der Maß-gabe, es ausschließlich für dieUnterstützung sozial schwacher Einwohner des Ortes Waldorf (Bornheim Ortsteil Waldorf) zu verwenden. Über die Verwendung und dieAuszahlung des Geldes entscheiden der zum Zeitpunkt der Auflösung amtierende 1. Vorsitzende (nur im Falle des Ablebens wird er durchden zweiten Vorsitzenden ersetzt) und der amtierende kath. Pfarrer von Waldorf.§ 12 Wirksamkeit der SatzungDie vorliegende Satzung ist in der Mitgliederversammlung vom 03 März 2002 beschlossen worden und mit dem gleichen Tag in Kraftgetreten. Künftige Änderungen sind jeweils nur auf der Grundlage einer Zweidrittelmehrheit in Mitgliederversammlungen möglich.Die Mitgliederversammelung wird auf Vorschlag des Vorstands zur vorliegenden Satzung eine Geschäftsordnung erlassen.Waldorf, den 03 März 2002 Der Vorstand Helmut Domnick, Burkhard Nicklas, Ralf Thoma, Dieter Riebe 1. Vorsitzende 2. Vorsitzender Kassenwart Schriftführer

Kontakt

"Liederkranz" Waldorf e. V.

Männergesangverein gegründet 1924

Mitglied des Deutschen Chorverbandes

Mit Klavier und Gesang



"Liederkranz" Waldorf e. V.

Männergesangverein gegründet 1924

Mitglied des Deutschen Chorverbandes

Mit Klavier und Gesang